edition fink Anselm Stalder Glimmende Peripherie
cover:Glimmende Peripherie

Anselm Stalder
Glimmende Peripherie

Monografie

Herausgegeben vom Kunstmuseum Solothurn

Textbeiträge von Maja Naef, Hans Rudolf Reust, Ansem Stalder, Christoph Vögele, Barbara von Flüe (dt./engl.)

352 Seiten, 270 Abb., davon 46 in Farbe, 24 x 17,2 cm, Freirückenbroschur mit 33 Bildbeilagen

Gestaltung Gerog Rutishauser, Zürich

edition fink, Zürich 2012
ISBN 978-3-03746-159-4

CHF 48.00 / EUR 38.00 / USD 45.00

 

Bestellen

Im Umkreis der neuen Figuration der 1980er-Jahre hat der Künstler Anselm Stalder früh nationale und internationale Anerkennung erlangt. Im Unterschied zu den expressiven Tendenzen jener Zeit überwog bei ihm jedoch stets das Moment der Reflexion. Formaler Ausdruck seines dialektischen Denkens ist bis heute eine auffallende Breite stilistischer und medialer Zugänge, mit denen Anselm Stalder seine konsequent behandelten Themen angeht. Sein formal schlichtes, doch inhaltlich sehr dichtes Werk kreist um Fragen von Körper und Raum, Wahrnehmung und Sprache.
Mit seiner Ausstellung «Glimmende Peripherie» im Kunstmuseum Solothurn ermöglicht Anselm Stalder einen aktuellen Einblick in sein Schaffen. Neben erstmals ausgestellten Werken präsentiert er in einer inhaltlich und räumlich exakt abgestimmten Auswahl auch ältere Arbeiten der letzten zwanzig Jahre.
Die reich bebilderte Publikation mit Aufsätzen von Barbara von Flüe, Maja Naef, Hans Rudolf Reust und Christoph Vögele sowie mit einer Serie von Texten des Künstlers und drei umfangreichen Gruppen von Zeichnungen begleitet nicht nur die Ausstellung, sondern dient mit ihrem Anspruch, die Zusammenhänge des Gesamtwerkes zu reflektieren, als eigentliche Künstlermonographie dem vertieften Studium des Werks.


Weitere Informationen