edition fink Kunst vor Ort Die Stadtgalerie Bern 1999-2006
cover:Kunst vor Ort

Kunst vor Ort
Die Stadtgalerie Bern 1999-2006

Herausgegeben von Beate Engel, Stadtgalerie Bern

Textbeiträge von Beate Engel, G.J. Lischka, Sibylle Omlin, Katrien Reist, Konrad Tobler, Raphael Urweider

Statements von Bernhard Bischoff, Heinrich Gartentor, Bernhard Huwiler, Heinrich Lüber, Harm Lux, Thomas Svoboda

176 Seiten, 33 ganzseitige Farbabb. und 122 Abb. in der Chronologie,
22,5 x 16 cm, Broschur mit gefaltetem Plakat als Schutzumschlag

Gestaltung Simon Fuhrimann, Zürich, Martin Woodtli, Zürich (Umschlag)

edition fink, Zürich 2008
ISBN 978-3-03746-133-4

CHF 28.00 / EUR 19.50 / USD 25.00

 

Bestellen

«Kunst vor Ort» bietet pointierte Einblicke in die jüngste Berner Kunstgeschichte und vermittelt im Rückblick Einsicht in die verhandelten Themen und Schwerpunkte des von Beate Engel kuratierten Ausstellungsprogramms der Stadtgalerie Bern von 1999 bis 2006.
Die Publikation umfasst nebst persönlichen Betrachtungen des Ex-Kulturministers Heinrich Gartenor zur Kunstszene Berns, theoretischen Einbettungen in den aktuellen Raum(kunst)-Diskurs von Konrad Tobler und Sybille Omlin sowie Statements von Künstlerinnen und Künstlern und Gesprächen zwischen Projektbeteiligten aus Bern und anderen Städten eine ausführliche Chronologie der Ereignisse, die alle Ausstellungen und Veranstaltungen und die daran beteiligten Personen aufführt: von den ersten Ateliertagen anlässlich der Eröffnung im Sommer 1999 bis zum Umzug ins PROGR_Zentrum 2006.
Über einen Namenindex lassen sich einzelne Beteiligungen nachverfolgen und die zahlreichen bisweilen ersten wichtigen Ausstellungen einer ganzen Generation von Kunstschaffenden recherchieren.
Eine in japanischer Bindung ausgestaltete Bildstrecke mit 33 randabfallenden doppelseitigen Farbabbildungen vermittelt atmosphärische Einblicke zu einzelnen Veranstaltungen und gibt Raum für die eingestreuten, etwas zurückgesetzten Textbeiträge und Statements. Die anschliessende Chronologie ist kompakt und übersichtlich gehalten und verfügt über eine bebilderte Kopfzeile, die den Einstieg in die eindrückliche Liste von Ereignissen erleichtert. In Erinnerung an die legendären Einladungskarten der Stadtgalerie wurde Martin Woodli eingeladen ein Plakat für die Publikation zu gestalten, das gefaltet als Schutzumschlag Verwendung findet.


Weitere Titel