edition fink Interpixel (Hrsg.) Mega Buster Kriegsgebiet Kinderzimmer: Eine Intervention zu Gewalt, <br /> Gesellschaft und Entwaffnung
cover:Mega Buster

Interpixel (Hrsg.)
Mega Buster
Kriegsgebiet Kinderzimmer: Eine Intervention zu Gewalt,
Gesellschaft und Entwaffnung

Künstlerbuch und Themenreader

Herausgegeben in Zusammenarbeit mit dem Schweizerischen Friedensrat und der Zeitschrift «VPOD-Bildungspolitik» unter dem Patronat von Pro Juventute

Einführung von Interpixel (Philippe Sablonier und Eva-Maria Würth),
Vorwort von Peter Weishaupt, Schweizerischer Friedensrat, und Ruedi Tobler, VPOD Bildungspolitik

Textbeiträge von Elisabeth Baumgartner und Carolin Würzner, Lutz-Ulrich Besser, Barnaby Drabble, Bernhard Hauser, Donata Maria Krethlow-Benziger, Michael Marugg, Dorothee Messmer, Elke Ostbomk-Fischer, Brita Polzer, Jean-Daniel Strub, Stephan Truninger und Anja Meyerrose

256 Seiten, 16 Abb., 23 x 15 cm, Broschur

Gestaltung Lukas Zimmer, Georg Rutishauser, Zürich

edition fink, Zürich 2009
ISBN 978-3-03746-130-3

CHF 24.00 / EUR 17.00 / USD 22.00

 

Bestellen

Mit «Mega Buster» legen Interpixel – das sind die Zürcher Künstler Eva-Maria Würth und Philippe Sablonier – einen Reader zur Thematik «Kriegsgebiet Kinderzimmer», eine Projektdokumentation und ein Künstlerbuch in seiner konsequentesten Form in einem vor.
Die Publikation befasst sich aus künstlerischer Sicht und mit zahlreichen Texten aus den Gebieten Philosophie, Ethik, Friedenspolitik, Recht, Psychologie, Medienforschung, Pädagogik, Soziologie und Neurobiologie mit einem ebenso kontroversen wie aktuellen Thema.
Würth und Sablonier lancierten 2006 aus Anlass des 125-Jahr-Jubiläums des Bourbaki-Panorama-Bildes in Luzern das umfassende und mehrjährige Kunstprojekt «Mega Buster», mit dem sie gesellschaftspolitische Fragen zu Kriegsspielzeug, Medienkonsum und Jugendgewalt künstlerisch durchleuchten und Stellung beziehen. Aus diesem Anlass wurden über fünfzig Schulklassen und weitere Kinder, Jugendliche und Erwachsene in der Schweiz entwaffnet. Die Ergebnisse der Aktion zeigte das Kunstpanorama Luzern in einer Ausstellung.
In einem weiteren Schritt legen Interpixel nun eine Publikation vor, die zum einen einen theoretischen Beitrag an die gesellschaftspolitische Diskussion über Kriegsspielzeug und medial vermittelte Gewalt leistet. Zum anderen dokumentiert sie die Kunstaktion «Mega Buster» in Wort und Bild und macht sie einem breiteren Kreis zugänglich. Die Autorinnen und Autoren greifen kulturphilosophische, gesellschaftliche und soziale Aspekte auf und liefern ein reiches Argumentarium zur fundierten Diskussion, basierend auf den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen und in Bezug auf die durchgeführte Kunstaktion.
Die Publikation «Mega Buster» legt auf verschiedenen Ebenen Zugänge und versucht eine in den Medien immer wieder diskutierte Thematik mit künstlerischen Strategien zu erschliessen. Entstanden ist ein Buch, das fasziniert und betroffen macht.


Weitere Informationen